Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten aus der Region benachrichtigt werden? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Regionale Produkte stärken

Tag der Erde

Erklärte Ziele des ILEKs sind es, u.a. die Öffentlichkeit für Klimaschutz und Umweltbelange zu sensibilisieren, aber auch regionale Produkte zu stärken. Wie kann das zusammengehören, fragen Sie sich? Ganz einfach: Regionale Produkte haben kürzere Transportwege und damit eine geringere Umweltbelastung. Die Direktvermarktung – z.B. ab Hof oder auf Märkten in der Region – hat außerdem einen verringerten Preisdruck zur Folge, sodass ökologisch verträglichere Produktionsmethoden möglich werden. Die Folge: ein ökologischer Fußabdruck, mit dem Importprodukte oftmals nicht mithalten können.

Der 22. April ist der Tag der Erde. Rund um den Globus ist dieser Tag Themen wie Natur, Umwelt, Klima- und Artenschutz gewidmet. In diesem Jahr steht dieser globale Aktionstag unter dem Motto: „Mein Essen verändert die Welt“. Er will dafür werben, bewusster zu genießen, biologisch, regional und fair produzierte Lebensmittel einzukaufen.

Auch Saisonalität spielt hier eine Rolle, denn Bewusstsein bedeutet nicht nur, gezielt einzukaufen, Produktionsweisen zu hinterfragen und Lebensmittel möglichst vollständig zu verwerten – sondern sich auch daran zu erinnern, dass schon der Verzicht auf Erdbeeren im Winter ein Beitrag zum Klimaschutz sein kann.

Besuchen Sie doch mal wieder den örtlichen Markt oder den Ab-Hof-Verkauf in ihrer Nähe. Die Umwelt und die Produzenten in ihrer Region werden es Ihnen danken! Eine Übersicht über einige Hersteller in der Region finden sie z.B. hier: http://www.geopark-terravita.de/de/hersteller

Bildrechte: (C) Earth Day International Deutsches Komitee e.V.

Regionalentwicklung finanzieren!

DVS Tagung

Foto: Cornelia Holthaus/pro-t-in GmbH

Gute Ideen müssen finanziert werden! Auf der DVS-Tagung „Regionalentwicklung finanzieren“ wurden daher gezielt Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten der Regionalentwicklung insbesondere für ländliche Räume vorgestellt. Wesentlicher Schwerpunkt waren Fördermöglichkeiten u.a. in den Bereichen Barrierefreiheit, Klima- und Naturschutz, Vernetzung und Integration aber auch Kultur- und Denkmalschutzmaßnahmen sowie Beschäftigungsprojekte und Betriebliche Kinderbetreuung. Neben dem Auffüllen des Wissensschatzes über Fördermöglichkeiten stand aber auch die Vernetzung im Fokus.

Die Möglichkeiten einer Förderung sind vielfältig und vielseitig. EU, Bundes- oder Länderprogramme, aber auch Stiftungen bieten interessante Programme an!

Sie haben eine Projektidee und suchen nach einer Fördermöglichkeit? Melden Sie sich gerne bei mir:

Cornelia Holthaus
Tel. 05407.888-816
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erstes gemeinsames Treffen: Jetzt geht's los

Am 24. Februar 2016 tagte zum ersten Mal die Bürgermeisterrunde „Hufeisen“. Neben den Bürgermeistern oder Vertretern der Kommunen waren auch Vertreter vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems Geschäftsstelle Osnabrück sowie vom Landkreis Osnabrück anwesend.

Foto 1. Bürgermeisterrunde komp

Wesentliche Aspekte des ersten Treffens waren der interkommunale Austausch zu Konzepten und Erfahrungen, zu initiierten Projekten und Projektideen. So wurden aktuelle und wesentliche Anknüpfungspunkte zur Umsetzung des ILEK gefunden.

Inhaltlich ging es neben der Organisation der Zusammenarbeit auch um Themen und Projekte für dieses Jahr. Angelehnt an die Handlungsfelder im ILEK und abgestimmt auf die Bedürfnisse der Kommunen, ergaben sich erste Projektideen, die in den kommenden Wochen weiter ausgestaltet werden sollen.

Cornelia Holthaus: Regionalmanagerin im Porträt

Seit dem 01. Januar 2016 ist Cornelia Holthaus die Regionalmanagerin für die Region „Hufeisen“. In den Rathäusern der Region hat sie sich schon vorgestellt. Höchste Zeit also, sie und ihre Aufgaben im Osnabrücker Land auch Ihnen hier zu präsentieren:

Wal 20160203 25437

Weiterlesen

Endlich! Start des Regionalmanagements

Nun kann es losgehen. Passend zum Jahresstart startet auch das Regionalmanagement der ILE-Region „Hufeisen“ endlich durch. Bei allem Fragen rund um die Realisierung von Projekten im Rahmen des ILEKs steht Ihnen ab sofort Cornelia Holthaus als Regionalmanagerin zur Verfügung. Sie erreichen sie per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie telefonisch unter 05407.888-816.

Das Regionalmanagement bietet Ihnen u.a.:

  •           Beratung bei der Weiterentwicklung von Projektideen
  •           Hilfestellung bei der Suche nach Projektpartnern
  •           Unterstützung bei der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten
  •           Hilfestellung bei Projektanträgen
  •           Unterstützung bei der Umsetzung

Erster Besuch des Regionalmanagements im Rathaus Wallenhorst

Erster Besuch des Regionalmanagements im Rathaus Wallenhorst. Das Foto zeigt (v.l.n.r.) Michael Ripperda (Projektbüro pro-t-in GmbH), Otto Steinkamp (Bürgermeister Gemeinde Wallenhorst), Cornelia Holthaus (Regionalmanagerin), Frank Jansing (Wirtschaftsförderer Gemeinde Wallenhorst) und Annette Wilbers-Noetzel (Geschäftsführerin Projektbüro pro-t-in).

Der erste Besuch des Regionalmanagements galt am 06.01.2016 dem Rathaus in Wallenhorst. Auf der Agenda: Ein erstes gegenseitiges Kennenlernen und die Planung des weiteren Vorgehens. In den nächsten Tagen und Wochen werden weitere Gespräche mit Vertretern aus der Region „Hufeisen“ geführt, um sich gegenseitig kennenzulernen und Themen und Projektideen zu besprechen.