Link zur Unterseite mit vielen Informationen, allen Terminen und mehr zum Projekt Mach's einfach

3. Juni 2016: Tag des Fahrrads

flickr RadDer 3. Juni ist der europäische Tag des Fahrrads. Warum hat das Fahrrad einen eigenen Tag, fragen Sie sich? Ganz einfach: Das Fahrrad ist das wohl umweltfreundlichste und gesündeste Fortbewegungsmittel!

Wie wäre es also, mal wieder das Auto in der Garage stehen zu lassen und stattdessen kräftig in die Pedale zu treten! Wer z.B. mit dem Rad zur Arbeit fährt, spart sich nicht nur die Spritkosten und die Parkplatzsuche, sondern stärkt Ausdauer, Herz-Kreislaufsystem und Immunsystem und leistet zudem einen Beitrag zum Umweltschutz.

Und nach Feierabend oder am Wochenende: Viele Radwege und Themenrouten im Osnabrücker Land laden zu einer Radtour durch die Region ein. Ob eine 15 km -, 30 km - oder 55 km Tour – unsere Region hält eine Vielzahl an Möglichkeiten bereit. Schließlich führen insgesamt 2.800 km beschilderte Radrouten durch das Osnabrücker Land. Noch keine Idee für eine Radtour? Die TERRA.map zeigt Ihnen möglichen Touren. Auf der Internetseite des Tourismusverbandes Osnabrücker Land finden Sie zudem weiterführende Informationen zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Routen.

Noch nicht überzeugt? Die Vorteile des Fahrrads für Sie auf einen Blick:

  1. Sie schonen die Umwelt!
  2. Sie schonen ihren Geldbeutel!
  3. Sie unterstützen ihre Gesundheit!
  4. Sie erleben die Schönheit der Natur!

Fazit: Nichts wie los! Mit Arbeitskollegen, Freunden oder Bekannten gemeinsam macht das Radeln sogar doppelt so viel Spaß! Die Umwelt und Ihre Gesundheit danken Ihnen!

Bildrechte: Toby Baier via flickr ( CC BY-SA 2.0)

Fördertipp zum Kaffee #4: „Noch viel mehr vor“ – Aktion Mensch

titelbild foerdertipp

Menschen verbinden und vernetzen! Dies kann auf ganz verschiedene Weise geschehen. Aktion Mensch fördert in dieser Initiative regionale Projekte, die zur Inklusion beitragen und „Brücken zwischen Kulturen, Milieus und Generationen“ schlagen. Die Stärkung von individuellen Potenzialen sowie die Förderung von Menschen mit Behinderung, Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten sowie von Kindern und Jugendlichen stehen im Fokus der Förderaktion.

Konkret werden Aktionen von gemeinnützigen Organisationen in den Aktionsfeldern Bildung, Freizeit, Gesellschaftliches Engagement, Gesundheit, Kunst und Kultur, Medien, öffentlichkeitswirksame Aktionen sowie Sport gefördert. Dies können beispielsweise Kinderkochkurse, Theaterprojekte, gemeinsame Sommerfeste oder inklusive Sportangebote sein.

Auf einen Blick:

Antragsberechtigt: Gemeinnützige Organisationen
Förderfähige Kosten:  
Honorarkosten & Sachkosten
Förderhöhe:
Max. 5.000 Euro (keine Eigenmittel erforderlich)
Anträge:
· Ein Antrag pro Jahr pro Antragsteller.
· Träger mit mehreren Einrichtungen können je Einrichtung je einen Antrag stellen.
· Anträge nur per Online Antragssystem
Durchführungszeitraum:                      
Max. 12 Monate

Der Flyer zur Förderaktion bietet ihnen weitere Informationen und stellt Ihnen einige Projektbeispiele näher vor.

Gerne unterstütze ich Sie im Rahmen des Regionalmanagement bei der Antragstellung
Cornelia Holthaus    I    Regionalmanagement ILEK Hufeisen      I     Tel.: 05407.888-816       I       Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

22. Mai: Internationaler Tag der biologischen Vielfalt

IDB 2016 logo En

Am 22. Mai ist der Internationale Tag der biologischen Vielfalt. Es ist also an der Zeit, sich heute einmal Gedanken über unseren Umgang mit der Tier- und Pflanzenwelt zu machen. Denn viel zu oft gehen wir unachtsam mit der Natur und ihren Ressourcen um. Wir vergessen, wie wichtig Bienen für die Vielfalt sind, welche heilenden Wirkungen viele Pflanzen haben und wie verletzlich die Lebensräume von Tieren sind.

Zeit also, seinen eigenen Umgang mit der Tier- und Pflanzenwelt zu hinterfragen. Entdecken Sie bei einem Sonntagsspaziergang die Schönheit der Natur im Osnabrücker Land oder nutzen Sie die vielfältigen Informationsangebote z.B. die des Unesco Global Geoparks TERRA.vita. Denn: Biodiversität ist die Grundlage von Gesellschaft und Wirtschaft. Diese Grundlage zu erhalten, zu schützen und einem Rückgang der Vielfalt entgegen zu wirken muss das Ziel einer nachhaltigen Gesellschaft sein.

Lesen Sie zu diesem Thema doch auch unseren Fördertipp zum Kaffee: Bundesprogramm Biologische Vielfalt!

Fördertipp zum Kaffee #3: Bundesprogramm Biologische Vielfalt

titelbild foerdertipp

Die Tier- und Pflanzenwelt ist bunt und artenreich – doch leider nimmt sie in ihrer Vielfalt immer mehr ab. Ziel des Bundesprogramms ist es daher, die biologische Vielfalt zu schützen, einem Rückgang der Vielfalt entgegen zu wirken und zu einer nachhaltigen Nutzung der Natur beizutragen. Deswegen fördert es Modellprojekte von bundesweitem Interesse in vier verschiedenen Schwerpunkten: 

Förderschwerpunkt 1: Verantwortungsarten

Verantwortungsarten sind Arten, für die Deutschland international eine besondere Verantwortung hat, weil sie nur hier oder zum größten Teil hier vorkommen. Aus diesem Grund fördert das Programm den Schutz von 40 Tier- und Pflanzenarten sowie den Erhalt und die Renaturierung ihrer Lebensräume. Die Auflistung dieser Arten steht als PDF zur Verfügung. 

Weiterlesen

2. Bürgermeisterrunde – Mobilität, Klimaschutz, Rad- und Wanderwege

2. BGM Runde Mai 2016

Die 2. Bürgermeisterrunde tagte am 10. Mai im Hasberger Rathaus. Harald Schulte von der PlaNOS stellte unterschiedliche Komponenten des ÖPNV sowie ergänzende Angebote vor. Vom NachtBus und FreizeitBus bis zum AnrufBus und BürgerBus, vom klassischen Linienverkehr und KombiBus bis zu Mitfahrerbänken und Fifty-Fifty-Taxi – die Möglichkeiten sind so flexibel wie vielfältig! Welche konkreten Formen sich anbieten, hängt u.a. von den Fahrgastzahlen und den Kosten ab.

Im Anschluss standen neben den organisatorischen Punkten Themen wie Klimaschutz(teil)konzepte, aber auch Rad- und Wanderwege auf der Agenda. Derzeit werden Möglichkeiten für (gemeinsame) Klimaschutzteilkonzepte geprüft. Im Bereich Rad- und Wanderwege wurde über eine Hufeisenroute sowie über die Aufwertung von wegebegleitenden Infrastrukturen wie Rastplätze und Schutzhütten gesprochen.