Fördertipp zum Kaffee

Die Fördermittellandschaft ist bunt: Ob EU-, Bundes oder Landesprogramme – ob Wettbewerbe oder Angebote von Stiftungen. Nur wer die Vielfalt und Möglichkeiten der Fördermittel kennt, kann sie nutzen!

Hier finden Sie daher jeden Mittwoch um 09.00 Uhr einen neuen „Fördertipp zum Kaffee“, der Ihnen ein Programm oder einen aktuellen Wettbewerb vorstellt. Damit wird schon der Morgenkaffee zur ersten Fortbildung!

Wenn Sie Rückfragen haben oder nähere Informationen möchten, dann melden Sie sich gerne bei mir.

Sie möchten automatisch benachrichtigt werden, wenn ein neuer Fördertipp online ist? Ich nehme Sie gerne in den Verteiler auf. Geben Sie mir einfach Ihre Mailadresse durch.

Cornelia Holthaus I Regionalmanagement ILEK Hufeisen I 05407.888-816 I Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  


Fördertipp zum Kaffee #46: Förderung der medizinischen Versorgung im Landkreis Osnabrück

titelbild foerdertipp

Die medizinische Versorgung stellt in ländlichen Räumen ein immer größer werdendes Problem dar. Insbesondere in dünn besiedelten ländlichen Kommunen ist eine flächendeckende ärztliche und pflegerische Versorgung der Bevölkerung aufgrund des steigenden Ärztemangels schwierig. Zudem entscheiden sich immer mehr Ärzte und Ärztinnen gegen eine Stelle „auf dem Land“ und gehen stattdessen in die Städte.

Ziel des Förderprogramms des Landkreises Osnabrücks ist es daher, die Entscheidung für eine hausärztliche Niederlassung im ländlichen Raum zu unterstützen, freiwerdende Hausarztsitze nachzubesetzen und Praxisgründungen zu erleichtern. Dadurch soll eine dauerhafte hausärztliche Versorgung sichergestellt werden.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #45: Landschaftswerte: Förderung der biologischen Vielfalt in Städten und Dörfern

titelbild foerdertipp

Dörfliche wie auch urbane Räume bieten Ersatzlebensräume sowie Rückzugsflächen für eine Fülle von Tier- und Pflanzenarten. Für den Erhalt der biologischen Vielfalt und den Naturschutz spielen sie eine besondere Rolle. Daher fördert das Land Niedersachsen durch die Richtlinie „Landschaftswerte“ unten stehende Vorhaben nun mit einer besonderen Förderung in den Jahren 2017 sowie 2018.

Es können beispielhaft folgende Projekte gefördert werden:

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #44: Robert Bosch Stiftung: "Aktionen für eine offene Gesellschaft"

titelbild foerdertipp

Wir alle leben in einer offenen Gesellschaft! Sie bietet den Menschen die größtmögliche individuelle Freiheit bei größtmöglicher Lebenssicherheit. Gleichzeitig merken wir, dass sich etwas verändert in unserem Land. Der mediale Diskurs und die öffentliche Diskussion werden zunehmend von radikalen und populistischen Gruppierungen dominiert. Statt für Toleranz und Offenheit treten diese zunehmend für Abschottung und Ausgrenzung ein.

Die „Initiative Offene Gesellschaft“ als ein Netzwerk von Privatpersonen, Aktionsgruppen, Bündnissen und Institutionen stellt sich dieser Entwicklung entgegen. Sie bündelt Kräfte für eine machtvolle und kreative zivilgesellschaftliche Bewegung, um das Abdriften in die geschlossene Gesellschaft zu verhindern. Die Initiative schafft Sichtbarkeit und Reichweite für die unter ihrem Dach versammelten Projekte, Veranstaltungen und Aktionen. Diese haben allesamt das Ziel, demokratische Werte aktiv zu verteidigen.

Die Robert Bosch Stiftung unterstützt diesen Einsatz für Demokratie, Toleranz und Zusammenhalt. Sie hat deshalb das Programm „Aktionen für eine Offene Gesellschaft“ ins Leben gerufen, um auch kleinere Initiativen, Gruppen und Vereine zu ermutigen, sich mit eigenen Aktivitäten für eine starke Gemeinschaft einzusetzen.

Gefördert werden daher Projekte, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt und ein „Wir-Gefühl“ stärken, für Toleranz, Vielfalt und Demokratie eintreten und sich gegen politischen Radikalismus und Hass positionieren. Dies können Einzelveranstaltungen sein, ebenso aber auch Veranstaltungsreihen oder mehrwöchige Aktionen. Denkbar sind kreative Ansätze (Theater, Songs, Texte) ebenso wie Debattenbeiträge oder Feste für Demokratie. Projekte der Flüchtlingshilfe und Vorhaben, die das Thema „Flucht und Asyl“ adressieren, können durch dieses Programm nicht gefördert werden.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #43: Land.Digital: Chancen der Digitalisierung für ländliche Räume

titelbild foerdertipp

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sucht im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) Interessenten für die Durchführung von innovativen Projekten auf örtlicher Ebene, welche die Chancen der intelligenten Nutzung und Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zur Lösung von Problemen im ländlichen Raum dauerhaft nutzen wollen.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen vor allem die intelligente Vernetzung von vorhandenen Infrastrukturen und Akteuren sowie die Einbeziehung der Nutzer vor Ort. Dafür können sowohl neue digitale Anwendungen entwickelt (sofern diese gängigen Standards entsprechen) als auch vorhandene digitale Anwendungen in innovativer Weise eingesetzt werden.

Weiterlesen

Drucken

Aktualisierung des Fördertipps zum Kaffee #30: 500 LandInitiativen

Die Antragsfrist wurde bis zum 31. Mai 2017 verlängert! 

titelbild foerdertipp

Bürgerschaftliches Engagement und ehrenamtliche Projekte spielen für die Dorfgemeinschaft eine wichtige Rolle. Sie fördern die soziale Integration in die Gemeinschaft und eröffnen insbesondere auch Flüchtlingen eine Teilhabe am dörflichen Leben und das Hineinwachsen in die Gemeinschaft.

Das Bundesprogramm Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt mit seinem Förderprogramm „500 LandInitiativen“ bürgerschaftlich getragene Integrationsarbeit in ländlichen Regionen. Konkret werden Maßnahmen gefördert, die von bürgerschaftlich geprägten Initiativen durchgeführt werden, die aktiv zur Integration von Flüchtlingen in ländlichen Regionen beitragen und die eine nachhaltige Integration stärken. Die Unterstützung konzentriert sich auf vier inhaltliche Bereiche:

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #42: Wettbewerb "Kerniges Dorf" 2017

titelbild foerdertipp

Im Bundeswettbewerb "Kerniges Dorf!" zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Orte in ländlichen Regionen aus, die zukunftsfähige Ideen und Konzepte für ihre bauliche Gestaltung umsetzen, sich an die Bevölkerungsentwicklung anpassen und dabei nachhaltig mit ihren Flächen und Gebäuden umgehen.

Jedes Dorf ist einzigartig und verfolgt eigene Ansätze für eine gelungene Innenentwicklung, die mit dem Wettbewerb "Kerniges Dorf!" gestärkt und einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden sollen. Das kann die Stärkung von Innenentwicklung sein, ein mutiger Abriss oder die Umnutzung von Gebäuden. Dabei geht es unter anderem um Möglichkeiten der Entsiegelung von Flächen, der (ökologischen) Gestaltung von Freiflächen oder des Flächenmanagements.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #41: Stiftungspreis "Tassilo Tröscher-Stiftung"

titelbild foerdertipp

Projekte zur Wiederbelebung von Orten, zur Stärkung der Grundversorgung, zur Förderung des Ehrenamtes sowie Film-, Chor- oder Buchprojekte sowie Kampagnen zum Leben im ländlichen Raum – dies sind nur einige Beispiele für Projekte, die bereits ausgezeichnet wurden.

Die „Tassilo Tröscher-Stiftung – Für die Menschen im ländlichen Raum“ fördert mit ihrem Stiftungspreis im zweijährigen Turnus innovative Ideen und Projekte für den ländlichen Raum. Diese sollen dazu beitragen, die Situation von Menschen zu verbessern, die in den ländlichen Regionen leben und arbeiten.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #40: Wettbewerb Klimaaktive Kommune 2017

titelbild foerdertipp

Achtung – Klimaaktive Kommunen gesucht! Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Deutsche Institut für Urbanistik rufen gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) den diesjährigen Wettbewerb Klimaaktive Kommune 2017 aus. Bis zum 15. April 2017 sind Kommunen und Regionen bundesweit gefragt, sich mit vorbildlichen Projekten zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels am Wettbewerb zu beteiligen. Gesucht werden erfolgreich realisierte und wirkungsvolle Aktivitäten, zum Beispiel klimagerechtes Bauen und Sanieren, urbanes Grün, klimafreundliche Mobilität oder überregionales Klimaengagement.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #39: Bundesprogramm Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland

titelbild foerdertipp

Mit dem Bundesprogramm Ladeinfrastruktur unterstützt das BMVI den Aufbau von 5.000 Schnellladestationen (S-LIS) mit 200 Millionen Euro und den Aufbau von 10.000 Normalladestationen (N-LIS) mit 100 Millionen Euro. Die Förderung umfasst neben der Errichtung der Ladesäule auch den Netzanschluss und die Montage. Voraussetzung für die Förderung ist unter anderem, dass die Ladesäulen öffentlich zugänglich sind und mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden.

Weiterlesen

Drucken

Fördertipp zum Kaffee #38: Bundeswettbewerb Klimaschutz durch Radverkehr

titelbild foerdertipp

Mit dem Bundeswettbewerb Klimaschutz durch Radverkehr werden die bestehenden Fördermöglichkeiten im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative ergänzt. Ziel dieses Förderaufrufs ist es, modellhafte investive Projekte im Bereich des Fahrradverkehrs voranzubringen und so einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung zu leisten.

Die modellhaften Projekte sollen Ansätze zur Stärkung des Radverkehrs etablieren, die individuelle Verkehrsmittelwahl zugunsten des Fahrrads befördern, gleichzeitig die Nutzung von Pkw verringern und durch ihre bundesweite Ausstrahlung zahlreiche Folge- und Nachahmungsvorhaben anregen und dadurch konkrete Treibhausgasminderungen erzielen.

Gefördert werden investive Projekte mit Modellcharakter zur radverkehrsfreundlichen (Neu-) Gestaltung des Straßen- und Siedlungsraums, zur Errichtung zusätzlicher Radverkehrseinrichtungen sowie zur Etablierung lokaler Radverkehrsdienstleistungen, die zu einer dauerhaften Aufwertung der Radverkehrssituation in einem klar definierten, abgegrenzten Gebiet führen.

Weiterlesen

Drucken