Fördertipp zum Kaffee #68: Dorf ich bitten – Das trifft sich gut

titelbild foerdertipp

Die Arbeitsgemeinschaft Urlaub und Freizeit auf dem Lande e.V. hat sich das Ziel gesetzt, die dörfliche Lauben- und Freiraumkultur wiederzubeleben. Damit soll an alte Traditionen angeknüpft und neue Freiräume geschaffen werden. Unter dem Motto „Dorf ich bitten – Das trifft sich gut“ hat die Arbeitsgemeinschaft jetzt einen Ideenwettbewerb ausgerufen, der beispielgebende Projekte sammelt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.

 

Der Wettbewerb rückt vor allem die soziale und kulturelle Bedeutung der dörflichen Lauben, die über viele Jahrzehnte die Dörfer in Niedersachsen geprägt haben, in den Mittelpunkt. „Die Menschen im Dorf und auf den Bauernhöfen trafen sich ganz zwanglos in den Bauerngärten, auf der Hof-Veranda, auf dem Dorfplatz oder in der Dorfgaststätte zum Klönschnack. Meist gab es eine kleine Laube oder eine Sitzgelegenheit, um sich nach getaner Arbeit auszuruhen, zu entspannen und zu treffen“, schreibt die Arbeitsgemeinschaft auf der Projektwebsite. In den vergangenen Jahren ging das Angebot der Treffpunkte im Freien jedoch stark zurück. Diesem Rückgang soll entgegengewirkt und dabei einerseits der ländliche Tourismus, aber auch die dörfliche Begegnung auf öffentlichen und halböffentlichen Plätzen gestärkt werden.

Jeder, der sich das Ziel gesetzt hat, einen Treffpunkt im Freien zu gestalten oder dieses schon durchgeführt hat, kann sich über die Wettbewerbs-Website anmelden. Im November werden die Siegerprojekte prämiert und auf der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin einem breiten Publikum vorgestellt. Sie sollen als Vorbilder und Ideengeber für ähnliche Projekte und Maßnahmen in anderen Dörfern und ländlichen Regionen dienen.

Auf einen Blick:

Bewerbungsfrist:    
05. Oktober 2017
Bewerber:   
Bewerben können sich Akteure, die in ihrem Dorf, ihrer Region oder auf ihrem Betrieb einen Ort der Begegnung im Freien geschaffen haben oder gerade einrichten.
Preise  Die besten Beispiele werden prämiert und im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2018 in Berlin einem großen Publikum vorgestellt.

Weitere Informationen und eine Übersicht von Beispielprojekten finden Sie auf der Webseite des Projekts „Dorf ich bitten“. Alle Fördertipps sind auch als Download verfügbar.

Gerne unterstütze ich Sie im Rahmen des Regionalmanagements bei der Antragstellung.

Drucken