ILEK – Förderinstrument für den ländlichen Raum

ILEK steht als Abkürzung für das
Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept.

Die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) ist ein Instrument zur Förderung des ländlichen Raums. Der Prozess wird in zwei Phasen untergliedert: Zunächst wird ein ILEK erstellt, das die Grundlage der zukünftigen regionalen Entwicklung bildet. Das Konzept ist die Basis, um im Entwicklungsprozess Fördermittel von Land, Bund und EU einzuwerben.

Das ILEK „Hufeisen“ Verflechtungsraum Osnabrück ist bereits entstanden. Unter aktiver Einbindung der Bevölkerung vor Ort und aller wichtigen Interessenvertreter wurden Handlungsfelder und Strategien für das ILEK entwickelt. Durch die Arbeit des Regionalmanagements soll die Entwicklungsstrategie nun innerhalb der Förderperiode 2014 bis 2020 umgesetzt werden. Ziel des ILE-Prozesses ist es, die Region „Hufeisen“ als Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraum zu sichern und weiter zu entwickeln. Einzelmaßnahmen der Kommunen sollen gebündelt und aufeinander abgestimmt werden, um voneinander profitieren zu können. Des Weiteren bietet der Zusammenschluss der Region ein höheres Ranking bei der Vergabe von Fördermitteln für Projekte und einen Förderbonus in Höhe von 10 %.

Das ILEK „Hufeisen“ Verflechtungsraum Osnabrück

Die Region „Hufeisen“ hat sich im ILEK zwei generelle Leitziele gesetzt: Zum einen, mit Bedacht die Landschaft zu nutzen, zu erhalten und zu schützen. Zum anderen, sich den Bedürfnissen und Belangen der Bürgerinnen und Bürger anzunehmen und die Region entsprechend zu gestalten. Auf Grundlage dessen sind folgende Handlungsfelder entstanden, in denen Projekte initiiert, ausgestaltet und umgesetzt sowie Akteure und Akteurinnen vernetzt werden sollen.

handlungsfelder

Zu jedem dieser fünf Handlungsfelder sind nachstehende Entwicklungsziele abgeleitet worden. Sie sollen in der Umsetzung den Akteuren und Akteurinnen eine Orientierung bieten und zu einer gelungenen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung der Region beitragen.

Entwicklungsziele im ILEK „Hufeisen“

Naherholung, Tourismus und Kultur
  • Regionale Naherholungsgebiete erhalten
  • Rad-, Wander- und Reitwege optimieren und qualitativ weiterentwickeln
  • Touristische und kulturelle Angebote interkommunal vernetzen
  • (Kultur-)Räume schaffen
Klima-, Natur- und Hochwasserschutz
  • Öffentlichkeit für Klimaschutz sensibilisieren und Klimaschutzmaßnahmen koordinieren
  • Natur und Landschaft erhalten und erlebbar machen
  • Biotope vernetzen, Naturflächen und Naturschutzgebiete pflegen
  • Hochwasserschutzmaßnahmen weiterentwickeln
Siedlungsstruktur
  • Bedarfsgerechte Wohnraumentwicklung schaffen
  • Gewachsene Siedlungsstrukturen in den Orten nachhaltig entwickeln und erhalten
  • Ortskerne und Versorgungsstrukturen stärken
  • Dörfliche Identität und Gemeinschaft festigen
(Land-) Wirtschaftsstruktur und Bildung
  • Bäuerliche Landwirtschaft unterstützen
  • Regionale Unternehmensstrukturen erkennen und nutzbar machen
  • Regionales Fachkräfte- und Nachwuchspotenzial entfalten
  • Regionale Schul- und Betreuungsstandorte stärken
ÖPNV und Verkehrswege
  • Mobilität durch modellhafte Ansätze im ÖPNV und Individualverkehr sichern
  • Wegestruktur im ländlichen Raum prüfen und optimieren
  • Gemeinsames Verkehrswegekonzept entwickeln

Durch geeignete Projekte, durch Vernetzung der Akteure und durch Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern soll dieses integrierte ländliche Entwicklungskonzept der Region „Hufeisen“ umgesetzt werden. Dabei wird die Region durch das Regionalmanagement unterstützt. Laufende Informationen zu Projekten in der Region finden sie unter Projekte.

Eingebunden in die Umsetzung des ILEKs sind u.a.: