Regionalmanagement „Hufeisen“ Verflechtungsraum Osnabrück

Die Regionalmanagerin

Seit dem 01.01.2016 ist Cornelia Holthaus als Regionalmanagerin für die Region „Hufeisen“ tätig. Zusammen mit ihren Kollegen von der pro-t-in GmbH aus Lingen betreut sie die ILE-Region „Hufeisen bei allen Fragen rund um die Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes.

Cornelia Holthaus ist als „Kind vom Dorf“ nicht nur auf, sondern mit dem Land aufgewachsen und spezialisierte sich auch im Studium auf die Herausforderungen ländlicher Räume. So beschäftigte sie sich in ihrem Masterstudium der Wirtschaftsgeographie an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover schwerpunktmäßig mit der Analyse und Gestaltung von raumwirtschaftlichen Prozessen sowie der Vernetzung von Akteuren. In ihrem Auslandssemester in Kopenhagen vertiefte sie ihr Wissen über „Sustainable Cities“ und ist daher auch mit den Facetten einer nachhaltigen (Stadt-)Entwicklung bestens vertraut. In ihrer Masterthesis analysierte und bewertete sie Netzwerkeffekte im Kontext von Raum, Wirtschaft und Politik. Bereits während ihres Studiums sammelte sie Berufserfahrung u.a. beim Niedersächsischen Institut für Wirtschaftsforschung (NIW) und dem CIMA Institut für Regionalwirtschaft.

Das Kompetenzteam im Hintergrund

kompetenzteamAls weitere Ansprechpartner stehen Michael Ripperda und Tim Strakeljahn von der pro-t-in GmbH zur Verfügung. Sie unterstützen die Regionalmanagerin in ihrer Arbeit und bilden zusammen mit ihr das Regionalmanagement-Team. Michael Ripperda, Dipl. Geograph, ist Projektleiter der Regional- und Dorfentwicklung und als Teamleiter zuständig für die Gesamtkoordination. Er war bereits mehrere Jahre selbst als Regionalmanager im Wittlager Land tätig. Tim Strakeljahn, MA, ist Berater und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Projekt- und Prozesssteuerung. Er hat bereits an der ILEK-Konzepterstellung mitgewirkt.

Das Regionalmanagement ist ...

... Partner für alle, die die Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) unterstützen möchten. Das Regionalmanagement überprüft in diesem Rahmen Projektideen auf ihre Verknüpfung mit der ländlichen Entwicklung und unterstützt im zweiten Schritt die Projektträger bei der Beantragung von Fördermitteln. Die Verantwortung für die Projekte verbleibt dabei aber in jedem Fall beim Projektträger. Das Regionalmanagement vernetzt zudem Akteure aus der Region miteinander, um Kräfte zu bündeln und Synergieeffekte zu nutzen. Es ist weiterhin zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung in der Region.

Aufgaben ReMDas Regionalmanagement bietet ...

... öffentlichen und privaten Antragstellern

  • Beratung und Weiterentwicklung von Projektideen,
  • Hilfestellung bei der Suche nach Projektpartnern,
  • Unterstützung bei der Suche nach Finanzierungspartnern,
  • Hilfestellung bei Projektanträgen und
  • Unterstützung bei der Umsetzung.

Das Regionalmanagement informiert ...

... transparent, um alle Akteure im „Hufeisen“ zu informieren, zu beteiligen und zu vernetzen:

  • Der Online-Newsletter informiert über Neues auf der Region und der Arbeit des Regionalmanagements – aktuell, kostenfrei und jederzeit zu kündigen!
  • Projekte, an dem das Regionalmanagement beteiligt ist, werden laufend auf der Website aktualisiert – samt Informationen zum Projektstand und ausführlichem Projektsteckbrief!

Über Anregungen, Projektideen und Informationen aus der Region freut sich das Regionalmanagement selbstverständlich. Nehmen Sie gerne Kontakt zu Cornelia Holthaus auf.

Das Regionalmanagement wird gefördert durch:

Logo Europa für Niedersachsen