Fördertipp zum Kaffee #106: Investive Maßnahmen in Sportstätten und Schwimmhallen

titelbild foerdertipp

Technische Anlagen in Sportstätten und Schwimmhallen weisen hohe Potenziale direkter Energieeinsparungen und nachhaltiger Reduktion von Treibhausemissionen auf. Das Bundesumweltministerium fördert im Rahmen der Kommunalrichtlinie deshalb u.a. investive Maßnahmen, die auf die Sanierung und Nachrüstung von raumlufttechnischen Geräten sowie der Innen- und/oder Hallenbeleuchtung in Kitas, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten abzielen. Die folgenden Angaben beziehen sich auf die Fördermöglichkeiten von Sportstätten und Schwimmhallen.

 Sanierung und Nachrüstung von raumlufttechnischen Geräten

In diesem Schwerpunkt fördert die Nationale Klimainitiative die Sanierung und den Austausch ineffizienter raumlufttechnischer Geräte gegen zentrale Zwei-Richtungs-Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnungssystem. Die Geräte müssen dabei folgende Kriterien erfüllen:

  • Wärmerückgewinnungsklasse H1 nach DIN EN 13 053
  • Bedarfsgerechte Steuerung zur Anpassung des Luftvolumenstroms mit Hilfe elektronischer Leistungswandler
  • Nachweis gemäß Energieverbrauchskennzeichnungen und Ökodesign-Anforderungen 2009/125/EU;2010/30/EU
  • Energieeffizienzklasse A+

Zuwendungsfähig sind hier die Ausgaben für die Anschaffung der RTL-Geräte, die dazugehörige Steuerungstechnik sowie die Montage und Demontage und fachgerechte Entsorgung.

Auf einen Blick:

Antragszeitraum

01. Juli bis 30. September 2018
Anträge online über "easy-online"

Zuwendungsempfänger:          
Kommunale Antragsteller sowie kommunale Zusammenschlüsse; gemeinnützige Sportvereine
Zuwendungshöhe:
35 % der zuwendungsfähigen Ausgaben als nicht-rückzahlbarer Zuschuss
Zuwendungsvoraussetzung:
Mindestzuwendungshöhe 5.000 Euro; angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit; Bestätigung der Einhaltung der Vorgaben durch einen Fachplaner; Sportstätten und Schwimmhallen müssen sich im kommunalen bzw. im Eigentum des gemeinnützigen Vereins befinden

Sanierung der Innen- und/oder Hallenbeleuchtung

Gefördert wird der Einbau einer kompletten, hocheffizienten LED-Beleuchtungstechnik in Verbindung mit einer tageslichtabhängigen (bei der Innenbeleuchtung) bzw. nutzungsgerechten (bei der Hallenbeleuchtung) Leistungs- und/oder Präsenzsteuerung sowie einer zonenweisen Zu- und Abschaltung von Leuchtmitteln in Abhängigkeit von den Soll-Beleuchtungsstärken. In Fluren und Treppenhäusern kann alternativ auch eine Zeitsteuerung und in Umkleiden und anderen Nebenräumen mit geringer Betriebsstundenzahl ein Eingangsbewegungsmelder installiert werden.

Empfohlen wird, dass die zu installierende Leuchte sowohl ein austauschbares Leuchtmittel als auch ein austauschbares Vorschaltgerät aufweist und der Hersteller eine Mindestlebensdauer der Leuchte garantiert.

Voraussetzung für eine Förderung ist es, dass die CO2-Emissionen jedes Leuchtsystems der Innen- sowie Hallenbeleuchtung um mindestens 50 % gegenüber dem Ist-Zustand gemindert werden.

Auf einen Blick:

Antragszeitraum

01. Juli bis 30. September 2018
Anträge online über "easy-online"

Zuwendungsempfänger:          
Kommunale Antragsteller sowie kommunale Zusammenschlüsse; gemeinnützige Sportvereine
Zuwendungshöhe:
40 % der zuwendungsfähigen Ausgaben als nicht-rückzahlbarer Zuschuss
Zuwendungsvoraussetzung:
Mindestzuwendungshöhe 5.000 Euro; angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit; Bestätigung der Einhaltung der Vorgaben durch einen Fachplaner; Sportstätten und Schwimmhallen müssen sich im kommunalen bzw. im Eigentum des gemeinnützigen Vereins befinden

Allgemeine Hinweise:

  •          Für den Beginn des Vorhabens sind mindestens fünf Monate nach Einreichen des Antrages einzukalkulieren
  •          Leistungen sind gemäß für den Zuwendungsempfänger geltenden Vergaberegeln zu beauftragen
  •          Vorhabendauer beträgt i.d.R. ein Jahr und beginnt zum Monatsersten
  •          Zweckbindungsfrist 5 Jahre

Weitere Informationen sowie die entsprechende Richtlinie finden Sie auf der Seite der Nationalen Klimainitiative unter dem Förderschwerpunkt: Investive Maßnahmen in Bildungs-/Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Sportstätten.

Gerne unterstütze ich Sie im Rahmen des Regionalmanagements bei der Antragstellung.

Drucken