Fördertipp zum Kaffee #15: Bundespreis "Zu gut für die Tonne"

titelbild foerdertipp

Jedes Jahr landen ca. 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel in Deutschlands Abfalleimern: Heruntergerechnet ist es fast jedes achte Lebensmittel oder umgerechnet 235 Euro pro Person. Das muss nicht sein, denn Lebensmittel sind oftmals „zu gut für die Tonne“ und können mit kreativen Ideen noch weiter verwendet werden. Auch kann es helfen, Einkäufe besser zu planen, besser zu lagern, Speisen bewusster zuzubereiten und Lebensmittel bewusster zu genießen. Aber auch praktische Helfer unterstützen uns bei der Vermeidung von Lebensmittelmüll.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lobt daher auch 2017 wieder den Bundespreis gegen Lebensmittelverschwendung aus. Unter dem Motto „zu gut für die Tonne“ werden herausragende Ideen und Projekte im Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmittel gesucht. Verliehen wird der Preis in den Kategorien: Handel, Gastronomie, Produktion und Gesellschaft & Bildung.

 

Die Bewertung der Projekte erfolgt anhand folgender fünf Kriterien:

  1. Thematische Passgenauigkeit
  2. Kreativität und Innovation
  3. Engagement
  4. Erfolg
  5. Wiederholbarkeit und Vorbildcharakter

Die Gewinner werden Anfang 2017 auf einer feierlichen Preisverleihung bekannt gegeben. Zusätzlich zum Bundespreis wird auch ein Förderpreis (3.000 Euro) für ein Projekt vergeben, dass ein schlüssiges Konzept aufweist, dem jedoch die Mittel für die Umsetzung fehlen. Bewerben lohnt sich!

Auf einen Blick:

Antragsstichtag: 30. September 2016
Bewerbungsberechtigt:    
Unternehmen, Privatpersonen, NGOs, Kommunen, Verbände, Schulklassen, Bürgerinitiativen

 

Weitere Informationen sowie die Gewinner und Nominierten aus dem vorherigen Jahr finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Alle Fördertipps sind auch als Download verfügbar.

Gerne unterstütze ich Sie im Rahmen des Regionalmanagements bei der Bewerbung.

Tags: rot

Drucken