Fördertipp zum Kaffee #16: Kinder- und Jugendplan

titelbild foerdertipp

Der Kinder- und Jugendplan (KJP) des Bundes ist ein zentrales Förderinstrument der Kinder- und Jugendhilfe auf Bundesebene. Zielgruppe des KJP sind junge Menschen bis 27 Jahre, Eltern und andere Erziehungsberechtigte sowie ehren-, neben- und hauptamtlich in der Jugendarbeit Tätige und andere Multiplikatoren und Multiplikatorinnen. Insgesamt 21 Förderprogramme decken die vielfältigen Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe ab und sind daher Bestandteil des KJP. Diese sind:

 

Bau-, Erwerb- Errichtung und Bauerhaltung  von Stätten der Kinder- und Jugendhilfe           
Entwicklungen und Chancen junger Menschen in Brennpunkten          
Neue Wege der Kinder- und Jugendhilfe, Evaluationen, Innovationen
Kulturelle Bildung Junge Menschen mit Behinderung Junge Menschen mit Behinderung                
Jugend und Sport Soziale Bildung Internationale Jugendarbeit
Schutz von Kindern und Jugendlichen Stärkung im Umgang mit Medien Eingliederung junger Menschen mit Migrationshintergrund
Jugendsozialarbeit Jugendverbandsarbeit Politische Bildung
Gleichstellung von Mädchen und Jungen Kinder- und Jugendhilfe der freien Wohlfahrtspflege Hilfen für Junge Menschen und Familien
Hilfen für Kinder Fortbildung Sonstige Fördermaßnahmen

 

 

Gefördert werden können nichtstaatliche Organisationen, die für das Bundesgebiet als solches von Bedeutung sind, Projekte von bundesweiter, repräsentativer Bedeutung und internationale Maßnahmen und Bestrebungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendhilfe, die zur sachgemäßen Erfüllung von Aufgaben des Bundes notwendig sind. Für die Förderung eines Trägers der freien Jugendhilfe ist es notwendig, dass die fachlichen Voraussetzungen gegeben sind, Mittel zweckentsprechend und wirtschaftlich verwendet werden, gemeinnützige Ziele verfolgt werden, eine angemessene Eigenleistung erbracht wird und die Arbeit die Grundgesetze fördert.

Unterstützung gibt es in Form von Projektförderungen und in begründeten Ausnahmefällen in Form von institutioneller Förderung. Die Zuwendungen werden generell als Teilfinanzierung (Anteilsfinanzierung, Fehlbedarfsfinanzierung oder in geeigneten Fällen als Festbetragsfinanzierung) gewährt. In Ausnahmefällen kann eine Vollfinanzierung gewährt werden.

Förderfähig sind Kurse, Arbeitstagungen, Personalkosten, Internationale Jugendarbeit, Modellprojekte und sonstige Einzelprojekte, wie Sonder- und Großveranstaltungen, Wettbewerbe, Publikationen oder Arbeitsmaterial sowie Baumaßnahmen.

Antragsfrist ist in der Regel jeweils der 31. Dezember.

Weitere Informationen zu den jeweiligen Förderschwerpunkten und auch zur Antragstellung finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Gerne unterstütze ich Sie im Rahmen des Regionalmanagements bei der Antragstellung.

 

Tags: rot

Drucken