Zweite Regionalmanagerin für die ILE-Region „Hufeisen“

rem hufeisen cornelia marina ilek web

Seit dem 1. April ist die ILE-Region „Hufeisen“ um eine Regionalmanagerin reicher: Marina Baumeister wird Cornelia Pabst fortan in allen Fragen rund um die Umsetzung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts unterstützen. „Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit, berufliche Herausforderungen und gemeinsame Erfolge innerhalb der Region“, sagt Baumeister, die das Regionalmanagement voraussichtlich im Herbst vollständig übernehmen wird.

Wie auch Cornelia Pabst ist Marina Baumeister Angestellte der pro-t-in GmbH in Lingen, die mit der Durchführung des Regionalmanagements beauftragt ist. Die 28-Jährige absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Gestaltungstechnischen Assistentin, bevor sie Freiraumplanung im Bachelor- sowie Landschaftsarchitektur und Regionalentwicklung im Masterstudium an der Hochschule Osnabrück studierte. Damit bringt sie ihr Wissen und ihre Erfahrungen sowohl aus gestalterischer als auch aus planerischer Perspektive in zukünftige Projekte ein. Parallel zu ihrer Tätigkeit als Regionalmanagerin schreibt Marina Baumeister an ihrer Masterarbeit zum Thema „Jugendbeteiligung in der Regionalentwicklung am Beispiel der ILE-Region Südliches Osnabrücker Land“ – auch hier gewinnt sie wertvolle Kenntnisse für ihre neue Aufgabe.

Aktuell arbeitet sich Marina Baumeister in die verschiedenen Aufgabenbereiche des Regionalmanagements ein. Unterstützung erhält sie dabei von Cornelia Pabst, die die ILE-Region „Hufeisen“ bereits seit 2016 als Regionalmanagerin betreut. Es ist geplant, dass Marina Baumeister nach Beendigung ihrer Masterarbeit das Regionalmanagement vor Ort gänzlich übernimmt. Cornelia Pabst wird sich im pro-t-in-Büro in Lingen verstärkt den Bereichen Innovation, Kommunalberatung und Fördermittel widmen. Der ILE-Region „Hufeisen“ bleibt sie aber erhalten und unterstützt als Beraterin die Arbeit des Regionalmanagements. Auch jetzt ist sie erste Ansprechpartnerin in der Region zu allen Fragen der Fördermittelberatung.

 

Drucken