Mit dem Heimatverein Kloster Oesede über die Hufeisen-Route

2019 07 08 eroeffnung hufeisen route gmh

Im Rahmen der Kloster Klipp wurde nicht nur ordentlich Kirmes gefeiert, sondern auch die eine oder andere Sehenswürdigkeit im Georgsmarienhütter Stadtgebiet sportlich erkundet: Der Heimatverein Kloster Oesede hatte anlässlich der dreitägigen Kirmes zu einer gemeinsamen Radtour von Holzhausen bis zur Klosterpforte eingeladen – auf einer besonderen Strecke.

Denn der Weg führte entlang der erst kürzlich neu eingeweihten „Hufeisen-Route“. Der insgesamt 105 Kilometer lange Rundkurs führt durch sechs Orte, die die Stadt Osnabrück in Form eines Hufeisens umrahmen. Neben Belm, Bissendorf, Hagen a.T.W., Hasbergen und Wallenhorst, ist auch Georgsmarienhütte Teil des Radweges. Die ganze Länge der Strecke stand natürlich nicht auf dem Programm: Im Schatten des Kloster Ohrbecks in Holzhausen erfolgte der Startschuss. Zwar führt die „Hufeisen-Route“ nicht direkt durch den Stadtteil Holzhausen, aber die Klosteranlage ist als Sehenswürdigkeit ausgeschildert. Dazu passte der Startort auch zum Zielort – von Kloster zu Kloster sozusagen.


Vor dem Vergnügen auf der Kloster Klipp stand aber zunächst eine landschaftlich reizvolle Berg- und Talfahrt an. Von Holzhausen ging es erst in Richtung Hagen und dann über den Lammersbrink in Richtung Alt-Georgsmarienhütte. Die anschließende Talfahrt in Richtung Stahlwerk bot Gelegenheit zum Verschnaufen, ehe dann am Museum Villa Stahmer ein kurzer Zwischenstopp eingelegt wurde. Und das hatte einen guten Grund: Alle Sehenswürdigkeiten an der Route sind mit einem interaktiven QR-Code ausgestattet, mit dem zu den jeweiligen Objekten kleine Geschichten angehört werden können. So auch beim Museum, wo die Fahrradfahrer der spannenden Geschichte über das altehrwürdige Haus lauschten. Danach ging es dann entlang der Glückaufstraße auf die finalen Kilometer bis zur Klosterpforte. Dort erwartete die gut gelaunte Radlergruppe das ein oder andere kühle Getränk und natürlich die Kloster Klipp, wo der sportliche Nachmittag dann eher gemütlich enden konnte.


Auch Hagen und Hasbergen eröffnete die Hufeisen-Route mit einer Radtour, Wallenhorst folgt am 1. September mit einer geführten Radtour im Rahmen des „Stadtradelns“. Weitere Termine sind in Planung und können auf www.ilek-hufeisen.de unter „Termine“ abgerufen werden.


Alle Informationen zur „Hufeisen-Route“ gibt es online unter www.hufeisen-route.de und zum Heimatverein Kloster Oesede ebenfalls online unter www.heimatverein-kloster-oesede.de.

Foto: Heimatverein Kloster Oesede

Drucken