100 Tage Regionalmanagerin: Marina Baumeister im Gespräch

marina hufeisen

Seit dem Frühjahr ist Marina Baumeister Regionalmanagerin der ILE-Region „Hufeisen“. Hier erzählt sie, wie sie die ersten 100 Tage in ihrer neuen Aufgabe erlebt hat und was sie am meisten überrascht hat.

Marina, was waren bisher die Schwerpunkte deiner Arbeit?

Das erste große Projekt, an dem ich mitgearbeitet habe, ist die Hufeisen-Route, die im Mai offiziell eröffnet wurde. Ich habe die Gemeinde Hagen bei der Organisation der ersten Eröffnungs-Radtour unterstützt, außerdem habe ich mich um die Öffentlichkeitsarbeit gekümmert und war an der Umsetzung des Stationenhefts beteiligt. Danach haben sich gleich die Landwirtschafts- und Direktvermarkter-Touren angeschlossen, die das Regionalmanagement in Kooperation mit den LandFrauen des Kreisverbands Osnabrück durchgeführt hat. Hier haben wir mit dem Rad verschiedene landwirtschaftliche Betriebe in der Region besucht und uns über ihre Produkte informiert – eine tolle Veranstaltungsreihe, die allen viel Spaß gemacht hat. Aktuell bin ich vor allem mit Fördermittelberatung beschäftigt.

Wie bist du in den Hufeisen-Kommunen aufgenommen worden?

Sehr positiv! Alle sind sehr freundlich und unterstützen mich bei der Einarbeitung, nicht nur in Wallenhorst, wo sich das Büro des Regionalmanagements befindet. Die Zusammenarbeit mit den Kommunen macht wirklich sehr viel Spaß.

Was hat dich an deiner Aufgabe bisher am meisten überrascht?

Die Vielfalt. Ich wusste zwar, dass es eine abwechslungsreiche Aufgabe ist, aber die Bandbreite in der Praxis zu erleben war noch einmal etwas ganz anderes. Von Radtouren über Fördermittelberatung bis zur Veranstaltungsorganisation – obwohl ich noch relativ neu bin, hatte ich schon mit vielen Aufgabenfeldern des Regionalmanagements zu tun.

Was erwartet dich in den kommenden Monaten?

Aktuell bin ich wie gesagt in erster Linie in der Fördermittelberatung tätig. Zurzeit beraten wir vor allem Vereine, aber auch andere Akteure, in der Projektfinanzierung. Ein Schwerpunkt ist die Förderung über Stiftungen, aber auch ZILE-Anträge sind dabei. Jeder, der im Hufeisen ein Projekt umsetzen möchte, ist herzlich willkommen, sich an das Regionalmanagement zu wenden und sich zu Fördermöglichkeiten beraten zu lassen.

Weitere Informationen zum Regionalmanagement finden Sie in unserem Flyer, der sich hier herunterladen lässt.

Drucken