Gemeinsames Zukunftskonzept

Sechs Kommunen rund um Osnabrück schließen sich zu einer ILEK-Region zusammen

Wallenhorst. Die Städte und Gemeinden Georgsmarienhütte, Belm, Bissendorf, Hagen a.T.W., Hasbergen und Wallenhorst kooperieren miteinander, um gemeinsame Ziele für die regionale Entwicklung festzulegen. Die Nähe zum Oberzentrum Osnabrück ist dabei Herausforderung und Chance zugleich. Die Europäische Union (EU) und das Land Niedersachsen unterstützen die Zusammenarbeit finanziell. Der Förderbescheid für ein gemeinsames Entwicklungskonzept wurde den Kommunen am Donnerstag (3. Juli) im Wallenhorster Rathaus überreicht.

Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK) ist ein von der EU und den Bundesländern gefördertes Instrument zur gemeindeübergreifenden Regionalentwicklung. Um für wichtige Zukunftsaufgaben eine gemeinsame Entwicklungsstrategie zu finden, bewerben sich die Städte und Gemeinden rund um Osnabrück derzeit als neue ILE-Region für die Förderperiode 2014-2020, ebenso wie die bereits bestehenden ILE-Regionen Nördliches Osnabrücker Land, Südliches Osnabrücker Land und Wittlager Land.

Statt punktueller Maßnahmen in einzelnen Gemeinden biete das ILEK einen gemeinsamen Handlungsrahmen für Wirtschafts- und Ortsentwicklung in all ihren Facetten sowie die Förderung von Klima- und Umweltschutz im ländlichen Raum, erläuterte Wallenhorsts Bürgermeister Ulrich Belde den Zusammenschluss. Für die Region sei vor allem die Nachbarschaft zu Osnabrück eine Herausforderung, die verbinde: Es gelte, die Kommunen als attraktiven Wohn- und Lebensstandort zu erhalten.

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur gemeinsamen Region ist dabei bereits getan: Das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems (ArL, Geschäftsstelle Osnabrück) fördert die beantragte Erstellung des ILE-Konzeptes, das Grundlage für die anschließende Bewerbung als ILE-Region ist. Das Konzept wird im Rahmen einer Bürgerbeteiligung erarbeitet, die voraussichtlich ab September stattfinden wird. Die Oberthemen sind Klimaschutz, Ortsentwicklung, Tourismus und demografische Entwicklung – alle werden für das ILEK mit konkreten Projekten und Handlungsansätzen gefüllt. Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, ihre Ideen in den Prozess einzubringen, um das Profil der gemeinsamen Zukunft der Region zu schärfen.

Den Auftrag zur Konzepterstellung hat das Projektbüro pro-t-in aus Lingen erhalten. Klaus Ludden ist als Projektleiter zuständig für das neueste ILE-Konzept in der Osnabrücker Region und Ansprechpartner für Fragen und Anregungen. Er ist zuversichtlich, dass Georgsmarienhütte, Belm, Bissendorf, Hagen a.T.W., Hasbergen und Wallenhorst unter einem ILEK näher zusammenrücken: „Das Konzept wird Grundlage sein, sich intensiv mit der gemeinsamen Entwicklung auseinanderzusetzen. Es ist Triebfeder für die Zukunft, die jeder Bürger aktiv mitgestalten kann – und sollte.“

Drucken