„Earth Overshoot Day“ macht auf den Verbrauch natürlicher Ressourcen aufmerksam

Earth Overshoot Day overshootday.org

 

Klima- und Ressourcenschutz ist ein wichtiges Thema von globaler Dimension, das bei jedem Einzelnen anfängt. Darauf macht seit vielen Jahren der „Earth Overshoot Day“ (Weltüberlastungstag) aufmerksam. Er markiert den Zeitpunkt, an dem die Menschheit rechnerisch die natürlichen Ressourcen der Erde verbraucht hat.

2017 fällt der Earth Overshoot Day bereits auf den 2. August. Damit ist es das früheste Datum, seit der globale „Overshoot“ in den 1970er Jahren begann.

Im Detail heißt das: Die Menschheit hat vom 01. Januar bis zum 02. August bereits so viele natürliche Ressourcen verbraucht, wie die Erde in einem ganzen Jahr erneuern kann – weil wir z.B. mehr CO2 in die Atmosphäre ausstoßen als Ozeane und Wälder es absorbieren können. Weil wir viel schneller fischen, als sich die Fischbestände erholen. Weil wir schneller Bäume fällen, als sie nachwachsen. Anders könnte man auch formulieren: Wir brauchen ca. 1,7 Erden, um die Menschheit mit nachwachsenden Ressourcen zu versorgen! Wir nutzen die Vorkommen der Natur demnach viel schneller, als Ökosysteme sich selbst regenerieren können.

 

Dabei gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern, negativer Spitzenreiter ist Australien: Würden alle Leute der Welt so leben wie die Bewohner von Australien, dann bräuchten wir 5,2 Erden. Es folgen die USA (5,0) sowie Südkorea und Russland (jeweils 3,4). Deutschland folgt mit 3,2 Erden. Ein Beispiel nehmen sollten man sich hingegen an Indien: Wenn alle Menschen auf der Welt leben würden wie die Inder, bräuchten wir nur 0,6 Erden.

Errechnet wird das Datum des Earth Overshoot Days von der Forschungsorganisation Global Footprint Network auf Basis des Ökologischen Fußabdrucks. Mit der Berechnung soll dargelegt werden, dass es eine Grenze der natürlichen Ressourcen und Kapazitäten gibt. Alleine der CO2 Ausstoß macht 60 % des weltweiten Ökologischen Fußabdruckes aus. Würde sich der CO2-Ausstoß halbieren, würde sich der Earth Overshoot Day um 89 Tage nach hinten verschieben. Auch die Halbierung von Nahrungsmittelabfällen würde 11 Tage ausmachen.

Auch in der Region ist das Thema präsent: Im Rahmen unseres Projektes „Mach’s einfach!“ – Klimaschutz in der ILE-Region Hufeisen stellen wir Ihnen Möglichkeiten vor, wie Sie z.B. in den Bereichen Ernährung und Konsumverhalten CO2 einsparen und damit gleichzeitig auch zur Verschiebung des Earth Overshoot Days nach hinten beitragen können.

Drucken