Regionale Produkte stärken

Tag der Erde

Erklärte Ziele des ILEKs sind es, u.a. die Öffentlichkeit für Klimaschutz und Umweltbelange zu sensibilisieren, aber auch regionale Produkte zu stärken. Wie kann das zusammengehören, fragen Sie sich? Ganz einfach: Regionale Produkte haben kürzere Transportwege und damit eine geringere Umweltbelastung. Die Direktvermarktung – z.B. ab Hof oder auf Märkten in der Region – hat außerdem einen verringerten Preisdruck zur Folge, sodass ökologisch verträglichere Produktionsmethoden möglich werden. Die Folge: ein ökologischer Fußabdruck, mit dem Importprodukte oftmals nicht mithalten können.

Der 22. April ist der Tag der Erde. Rund um den Globus ist dieser Tag Themen wie Natur, Umwelt, Klima- und Artenschutz gewidmet. In diesem Jahr steht dieser globale Aktionstag unter dem Motto: „Mein Essen verändert die Welt“. Er will dafür werben, bewusster zu genießen, biologisch, regional und fair produzierte Lebensmittel einzukaufen.

Auch Saisonalität spielt hier eine Rolle, denn Bewusstsein bedeutet nicht nur, gezielt einzukaufen, Produktionsweisen zu hinterfragen und Lebensmittel möglichst vollständig zu verwerten – sondern sich auch daran zu erinnern, dass schon der Verzicht auf Erdbeeren im Winter ein Beitrag zum Klimaschutz sein kann.

Besuchen Sie doch mal wieder den örtlichen Markt oder den Ab-Hof-Verkauf in ihrer Nähe. Die Umwelt und die Produzenten in ihrer Region werden es Ihnen danken! Eine Übersicht über einige Hersteller in der Region finden sie z.B. hier: http://www.geopark-terravita.de/de/hersteller

Bildrechte: (C) Earth Day International Deutsches Komitee e.V.

Drucken